Ein Blog von Christine Felsinger
mit Fotos von Felix Knaack

Einladung zum Essen

Wir sind FREUNDPFERD: Araber-Appaloosa Maya und Christine Felsinger, Biologin, Journalistin und Bloggerin. Wir sind FREUNDPFERD: Araber-Appaloosa Maya und Christine Felsinger, Biologin, Journalistin und Bloggerin.

Füttern und Futtern ist unsere Leidenschaft. Deshalb gibt es FREUNDPFERD, den leckeren Food-Figur-Blog für Reiter und Pferde. Nach 20 Leitstuten-Jahren beim Reitermagazin Cavallo freuen sich meine Maya und ich auf Themen, die uns glücklich machen! 

FREUNDPFERD kümmert sich um gesundes Füttern und Essen, natürliche Bewegung und gefühlvolle Motivation. Das sind die Grundpfeiler für die gute Beziehung zwischen Mensch und Pferd. Die Blog-Themen reichen von der richtigen Heu-Dosis bis zum Bauchmuskel-Training, von Bewegungsstall-Konzept bis Leckerli-Lob. Experten für Medizin, Ernährung, Fitness, Psychologie und Pferdehaltung unterstützen mit ihrem Wissen den Blog. Fach-Service, Forschungs-News und persönliche Erfahrungen werden lecker zubereitet und leicht verdaulich serviert.

FREUNDPFERD soll Lust machen, denn Futter-Frust haben wir doch genug. Ich war jedenfalls ziemlich oft gefrustet, seit ich das erste Gäbelchen in Händen, den ersten Speck auf den Hüften und das erste Pferd vor der Futterkrippe hatte.

1966 geboren, wuchs ich vor vollen Tellern auf. Pfannkuchen, Käsespätzle, Fischstäbchen. Wohl fühlen war wohl füllen; Essen sollte satt machen. Unsere Mütter studierten keine Bio-Food-Ratgeber und kannten kein Bauch-Beine-Po-Workout. Dass etwas aus dem Ruder lief, merkte ich, als ich in Zeitschriften entdeckte, was schlank ist. Während ich blätterte, knabberte ich Prinzenrolle, was wiederum meine Flugrollen im Kinderturnen bauchlastig machte.

Der Speck musste weg. Bloß wie? Mit 13 Jahren verordnete ich mir Babygläschen, denn darauf stand, wie viel Kalorien drin steckten. Kalorien wurden zu Feinden, die Volks-Diät mein Motto: FdH, Friss die Hälfte. Manchmal aß ich gar nichts, was dumm ist, denn im Hunger-Modus zaubert der Jojo-Effekt schnell Notspeck auf die Hüften. Mein Stoffwechsel köchelte beim Diät-Pingpong auf Sparflamme.

Parallel zum Kilo-Kampf wuchs die Sehnsucht nach Pferden. Im Reitverein lernte ich, was man dort unter Reiten verstand. Im Studium erfüllte ich mir mit einer Freundin den Traum vom eigenen Pferd: eine Araberstute, Mutter meiner Maya. Wir zahlten viel Lehrgeld in Sachen Fütterung, stritten mit Stallbetreibern über zu viel Hafer und zu wenig Heu. Und kurierten Sehnenleiden; Ergebnis von zu viel Temperament und zu wenig Freilauf außerhalb der damals üblichen Innenbox.

1995 begann ich, nach Studium der Biologie, Germanistik und Journalistik, als Redakteurin zu arbeiten. Ich stürzte mich auf Natur und Wissenschaft. Von 1998 bis 2015 entwickelte ich als Textchefin und Chefredakteurin bei Cavallo den Bereich Pferdegesundheit und Fütterung, knüpfte Netzwerke zu Hochschulen und konzipierte Kampagnen wie Fairness Award, Cavallo Cup und Academy. Mein Ziel: Wissen über Pferde verständlich machen, Verstaubtes hinterfragen und gefährlichen Unsinn wie etwa das Rollkur-Reiten anprangern.

Okay, ich verliere das Thema aus den Augen. Tatsächlich passierte genau das: In 20 Aufbaujahren baute sich auch reichlich Hüftspeck auf. Für alles hatte ich Zeit, nur nicht für meine Fitness. Diverse Anläufe versandeten zwischen Heftproduktionen, Meetings, Messen, langen Bürotagen, späten Trainings-Quickies mit Pferd.

Im Juli 2015, mein Frustgewicht von 75 Kilo bei 1,63 Meter Scheitelmaß war erreicht und die ersten Reithosen in Größe 44 gekauft, hatte ich die Figurfaxen dicke. Ich mochte vor lauter schlechtem Gewissen gar nicht mehr aufs Pferd.

Meine treue Maya misst 1,51 Meter und ist als Araber-Appaloosa kein Gewichtsträger. Weil sie öfters krankheitshalber pausieren musste, sammelte sich auch bei ihr immer mehr auf den Rippen. „Wir sollten mal was für unsere Bauchmuskeln tun“, ist deshalb ein Dauerbrenner; für uns und für viele Reiter und Pferde. Übergewicht und Stoffwechselprobleme wie Hufrehe, Cushing oder Equines Metabolisches Syndrom nehmen drastisch zu. Und immer öfter hört man flüstern, dass dieser oder jener Reiter ruhig ein paar Kilo leichter sein dürfte.

Im Sommer 2015 stieß ich auf eine Stoffwechsel-Diät und startete spontan. Binnen sechs Wochen nahm ich 10 Kilo ab. Zugenommen hat mein Wohlgefühl. Parallel zum beruflichen Neustart (als Objektleiterin und Chefredakteurin für den Ernährungs-Ratgeber „eathealthy sowie als freiberufliche Chefredakteurin für das Pferde-Bookazin „ReitKultur“) gründete ich deshalb den Food-Blog FREUNDPFERD über die Wohlfühl-Figur von Pferd und Reiter. Denn die Probleme und Lösungen sind bei Mensch und Tier gleich: Wir verputzen zu viele Kalorien, benutzen unsere Muskeln zu wenig und sind nur dann glücklich und gesund, wenn Ernährung und Bewegung optimal aufeinander abgestimmt sind.

Geht es euch auch so? Schreibt mir unter info@christine-felsinger.de, was euch im Alltag bewegt. Ich freue mich auf Fragen, Erfahrungsberichte, Kommentare – und auf euch!

Christine Felsinger und Pferd Maya

Wir freuen uns auf Freunde bei FREUNDPFERD: Maya und Christine Felsinger.