Ein Blog von Christine Felsinger
mit Fotos von Felix Knaack

Hilfe, mein Pferd ist schlapp und wird zu dünn!

Futter-Tipps für ein Problem, das bei älteren Pferden im Offenstall öfters auftaucht.

2

In den Futterständern können die Offenstall-Pferde das ganze Jahr über in Ruhe ihr Heu fressen. In Futterständern können Offenstall-Pferde das ganze Jahr über in Ruhe ihr Heu fressen.

Ist es schlimm, wenn Pferde nach dem Fellwechsel und in Übergangszeiten schlapp sind, an Energie verlieren und dünner werden? Beim Menschen nennt man so etwas ja frühjahrsmüde, freut sich über ein paar Kilo weniger und hofft, dass es nach ein paar Wochen wieder vorüber geht… Wenn unser Pferd aber nicht nur schlapp ist, sondern deutlich einfällt und abnimmt, müssen wir uns Gedanken machen, wie wir das kurzfristig über die Fütterung ausgleichen können – vor allem, wenn das Pferd schon älter ist.

Auch eine Blog-Leserin aus Bayern hat dieses Problem und schreibt mir folgendes: „Ich habe eine Frage zu meiner 27-jährigen Vollblutstute, die leider im Frühjahr ziemlich abgenommen hat. Ich vermute, dass der Fellwechsel und das wechselhafte Wetter eine Rolle spielte. Sie war dazu hin auch ein wenig träge. Ich habe nun einen Futterplan erstellt und die Rationen täglich etwas gesteigert. Sie bekommt eine Hand voll Hafer, 0,5 Müsli, alle 2-3 Tage Rübenschnitzel, 0,5 Maiscobs, Agrobs Aspero, Hagebutten und etwas Mineralien.

Entwurmt habe ich sie ebenfalls. Ich habe den Eindruck, dass es ihr langsam besser geht und sie freut sich total, wenn sie den Eimer mit Futter (wird in 2-3 Rationen pro Tag aufgeteilt) sieht und stürzt sich drauf. Zudem muss ich sagen, dass letztes Jahr ihr langjähriger Freund gestorben ist und seitdem seht sie mit den anderen zweien zusammen (Offenstall). Ich fange jetzt auch wieder an, sie zu bewegen, damit sie fit bleibt/wird.

Sie hat aber schon sehr abgenommen. Haben Sie eine Idee, was ich noch tun könnte oder es sein könnte? Zähne sind ok, keine Wickel. Ich bin auch nicht sicher, ob sie genug Heu und stressfrei Heu fressen kann. Wenn die anderen auf der Koppel sind nutzt sie die Gelegenheit aus und frisst sich voll mit Heu.“

Interessante Frage, für die ich das Beratungsteam meines Kooperationspartners Marstall um Unterstützung gebeten habe. Agrar-Ingenieurin Manuela Muth gibt zu dieser Problemstellung folgende Empfehlung:

Manuela Muth ist Agrar-Ingenieurin und Produktmanagerin beim Futterhersteller Marstall. Foto: Marstall Premium-Pferdefutter

Agrar-Ingenieurin Manuela Muth. Foto: Marstall Premium-Pferdefutter

„Zunächst ist es sehr gut, dass Ihre Stute entwurmt ist und die Zähne wohl auch in Ordnung sind. Was die Ration angeht, haben Sie völlig Recht: Ihre Stute sollte mindestens 6,5 oder besser >7 kg Heu/Tag fressen können. Die Rohfaser, bzw. die flüchtigen Fettsäuren, die im Dickdarm daraus entstehen, sind das Haupt-Energiesubstrat eines Pferdes. Wenn Ihre Stute rangniedrig ist oder/und sich die Gruppe auch neu zusammengesetzt hat, wäre es nicht verwunderlich, wenn sie diese Menge im Offenstall nicht hat fressen können. Sie sollten ihr dies täglich ermöglichen.

Wenn die Heuration nicht ausreichend ist, wird das Kraftfutter noch wichtiger, damit die Stute genügend Energie und Nährstoffe bekommt. Die beschriebene Mischung ist ok. Man könnte einzelne Mengen noch steigern oder zusätzlich Öl (bis zu 150 ml/Tag; Mengen langsam steigern) über die Rübenschnitzel oder Maiscobs geben, damit die Energiedichte höher wird. An den Tagen, an denen Ihre Stute keine Rübenschnitzel bekommt, könnten Sie ihr 1-2 kg Heucobs einweichen und ebenfalls mit etwas Öl vermischt anbieten. Auch ein Mash an 2-3 Tagen/Woche (mit Öl) würde Ihrem Pferd gut tun.

Als Alternative zu Ihrer Kraftfuttermischung wäre auch über ein paar Wochen ein ausgewogenes Müsli ratsam. Dabei kommt es neben dem Energiegehalt und der Verdaulichkeit vor allem auch auf den Proteingehalt und die Proteinqualität (Baustoff für den Körper und somit sehr wichtig in der Aufbaufütterung) im Futter an. Ein solches Müsli mit hochwertigen Proteinkomponenten, reich an Öl und leicht verdaulicher Energie wäre z.B. Marstall Condicion oder Marstall Champion. 1 bis 1,5 kg davon pro Tag würden die Stute relativ schnell an Gewicht und Körperform gewinnen lassen. Auch für Haut, Fell und Hufe wäre so eine „Futter-Kur“ von Vorteil.“

Danke für die Frage und und die Antwort!

Und Zusatz-Tipp von mir für jede Futterumstellung: Beachtet bitte, speziell wenn es sich um Kraftfutter handelt, dass ihr das Futter nicht plötzlich von einem Tag auf den anderen wechselt. Der Pferdeorganismus braucht einige Tage Zeit, um sich auf das neue Futter einzustellen. Also nicht die volle Dosis gleich am ersten Tag füttern, sondern langsam steigern. Wenn ihr ebenfalls Fragen habt, die mit Fütterung und/oder Training zu tun haben, schickt mir gerne eine Nachricht an info@christine-felsinger.de. Gerne suche ich darauf eine Antwort zusammen mit meinen Partnern und Experten!

Mehr Tipps für ältere Pferde
Die 3 größten Schwachstellen älterer Pferde
Hunger oder Hufrehe: Das Schicksal der Cushing-Pferde
Was ist das Equine Cushing Syndrom?
Fellwechsel: 5 Tipps vom Tierarzt

2 Kommentare

  1. Das Thema Ernährung wird bei Pferden oft unterschätzt. Bei alten und kranken Tieren sollte hier besonders gut darauf geachtet werden. Auch ich gebe hin und wieder Kraftfutter wenn mein Pferd dünner wird. Allerdings muss ich daneben stehen bleiben weil die anderen Tiere sonst etwas abhaben wollen und ihn teilweise wegdrängen.

    • Danke für Ihren Kommentar, liebe Maria. Ja, das Thema Rang und Futterrechte ist leider ein Thema, welches sich eigentlich nur durch Fütterung ad libitum, eine große Zahl an Fressplätzen, gute Abtrennung oder auch Computerfütterung lösen lässt. Allerdings führt oft auch kein Weg daran vorbei, manuell zuzufüttern; vor allem, wenn das Pferd unter Zahnproblemen leidet und daher Futter benötigt, welches in der Herde weder über den Automaten noch über Raufen gefüttert werden kann. Mash oder eingeweichte Heucobs sind hier die Klassiker, für das es noch keine befriedigende und zeitsparende Fütterungsform gibt. Wer eine kennt: Wir alle freuen uns hier über Hinweise! Viele Grüße Christine

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*