Ein Blog von Christine Felsinger
mit Fotos von Felix Knaack

„Ich bin schlank – und brauche immer größere Reithosen“

Immer Ärger mit dem Größenroulette bei Reithosen!

23

Frauke mit Falke und Andalusier Chiron, einem ihrer Reitbeteiligungspferde. Foto: privat Frauke mit Falke und Andalusier Chiron, einem ihrer Reitbeteiligungspferde. Foto: privat

40, 42 oder 84? Die FREUNDPFERD-Reithosen-Challenge zu weiblichen Problemzonen und Passform-Problemen geht in die letzte Runde: Frauke Weithart, unsere vierte Gewinnerin, hat zwar keinerlei Problemzonen – aber neuerdings Probleme, eine passende Reithose zu finden. Spannend, Frauke, wie kommt’s?

Geht gar nicht: Frauke in der Cavallo-Reithose Größe 42. Foto: privat

Geht gar nicht: Frauke in der Cavallo-Reithose Größe 42. Foto: privat

„Ich habe heute deinen Blogeintrag zum Thema „Kurven zeigen“ gelesen. Er ist wirklich super und sprach mir sehr aus der Seele. Das Thema Reithosen kaufen ist nämlich immer gern ein (Streit)Thema bei mir und meinen zwei besten Freundinnen. Ich bin die Jahre über sehr schlank geblieben, bis ich ein bisschen runder wurde. In viele meiner Reithosen, die mich seit 10 Jahren und länger in Gr. 34- 36 begleiten, passe ich super rein. Heute morgen sind es 68  Kilo bei 1,78 cm, das ist für mich Idealmaß. Nicht zu dick, aber wenn man realistisch ist, auch keine 34-36 mehr, sondern eher eine 38-40.

„Ich mag mich so, wie ich bin und fühle mich wohl!“

Bei meinen Freundinnen sieht es bei den Hosengrößen schon anders aus. Ihre Figuren sind kräftiger als meine. Da endet so mancher Hosenkauf schon mal mit neidischen Blicken. Der Grund ist der, dass ich mir bei vielen Reithosen-Marken die 38 und 40 gar nicht mehr anschauen darf. Auf Messen werden bei uns mittlerweile kaum noch Hosen gekauft. Und wenn ich doch eine erwischt habe, fragen mich meine Freundinnen diskret nach der Größe. Ist sie wieder einmal über 42 ausgefallen, schauen sie gar nicht erst in den Stand hinein, weil es entweder keine größeren Hosen gibt oder es maximal Reithosen bis Größe 44 gibt. Auf Messen nehme ich mir meist schon das Größte, was es gibt, und arbeite mich dann nach unten vor.

Es ist peinlich, Jahr für Jahr immer größeren Hosen zu kaufen, auch wenn man schlanker wird. Zum Glück kann man mittlerweile fast alles überall bestellen. Die Trauer darüber, dass eine besonders hübsche Hose nicht passt, sieht niemand, wenn wir die Hosen im Internet in der größten Größe (teilweise enden die ja bei 42/44) bestellen und sie enttäuscht zurückschicken.

Meine neuste Errungenschaft ist eine Cavallo Softshell-Reithose Modell „Corvina“, die es vor 14 Tagen im Angebot gab. Ein hübsches Stück, 50% reduziert. Trotzdem sind 70 Euro noch kein billiger Schnapper. Aber die günstigen Modelle saßen bescheiden und waren in den Größen, die mir passen würden, sämtlich vergriffen. Ich habe viele Cavallo-Hosen. Zwar ältere Modelle, aber sie halten ewig.

Nachdem ich wie gewohnt zuerst zur 38 griff und mir im Anschluss die 40 und darauf wieder hin die 42 reichen ließ, endete es am Ende mit der Frage, ob es noch größere Größen als 42 gäbe. Ungläubig lugte die Verkäuferin durch die Vorhänge und fand mich wie auf dem Foto dargestellt in einer halb angezogenen 42. Da staunte sie nicht schlecht. Sie überlegte kurz und fand im Lager schließlich noch eine 84er Hose. Sprich 42 Lang. Etwas ungläubig schlüpfte ich rein und sie saß… einigermaßen. Sie war unten zu lang und saß eigentlich nur noch eng. An eine Strumpfhose ist in dem Modell eigentlich gar nicht mehr zu denken, auch nicht daran, wirklich etwas in den Taschen zu verstauen. Ich bekam noch einen kleinen Mitleidsrabatt, nahm sie am Ende schließlich mit und kaufte eine schlabberige Unisex Regen-Überziehhose dazu, falls es richtig kalt werden sollte. Der Winter wird bei uns in Hamburg nicht mehr wirklich kalt. Das Etikett hab ich gleich nach dem ersten Waschen rausgetrennt, damit ich mich nicht jedes Mal über den Hersteller aufrege, wenn ich die Hose raushole.

Geht grade so: Frauke hat wirklich keine Problemzonen, trotzdem ist auch Größe 84 knapp. Foto: privat

Geht grade so: Frauke hat wirklich keine Problemzonen, trotzdem ist auch Größe 84 knapp. Foto: privat

Nochmal von der Seite: Frauke in ihrer Cavallo-Reithose Größe 84. Foto: privat

Nochmal von der Seite: Frauke in ihrer Cavallo-Reithose Größe 84. Foto: privat

Mein Gefühl: Ähnlich wie es auch bei Hollister mal der Fall war, werden Reithosen bewusst kleiner geschnitten, um zu vermeiden, dass Frauen mit hübschen Rundungen ihre Produkte tragen. Ich habe das Gefühl, dass auch im Reitsport eine Art Einkaufsreligion entsteht, die es nicht wünscht, das Frauen mit 40+ ihre Produkte tragen.

Während nach dem zweiten Weltkrieg und dem Wirtschaftswunder Frauen mit gutgenährten Körpern noch als Ideal galten, ist heute gefühlt die Size Zero-Generation das Idealbild großer Markenhersteller von einer Frau, die ihre Produkte tragen soll.  90-60-90 war gestern. Heute hat man 80-55-80 und wenn möglich noch weniger. Beim Kauf eines Produktes wird gerne mit der Psyche des Käufers gespielt. Aus diesem Grund gibt es Psychologen, die sich nur darauf spezialisiert haben, das Einkaufsverhalten von Kundengruppen zu analysieren. Auf der Basis dieser Arbeit werden Supermärkte umgebaut und neue Produktpaletten kreiert. Mein Schwager, selbst Diplom-Psychologe kann darüber einen langen Vortrag halten. 

Ich habe das Gefühl, das die Hersteller bewusst Hosen so schneiden, dass man Hemmungen hat, eine Marke überhaupt zu kaufen, weil man im vornherein schon weiß, dass man selbst als schlanke Frau nicht mit einer Hose unter 42/44 zur Kasse geht. Worüber ich mich sehr freuen würde: Wenn die Markenhersteller wieder zu ihren alten Maßen von vor 10 Jahren zurückkehren würden oder vielleicht einfach unterschiedliche Linien einführen. Eine für normale Menschen und vielleicht zusätzlich eine Slim Line für jene, die sich durch ihre schlanke Figur hervorheben möchten. Ich bin es leid, immer „billige“ Hosen kaufen zu müssen, da die noch einigermaßen passen. Gerne würde ich lieber in einige wenige gute Hosen investieren, die teurer sind, aber länger gut aussehen und haltbarer sind. Die meisten passenden Hosen, die ich heute bekomme sind zwar recht günstig, aber sehen sehr schnell abgegriffen und verwaschen aus.

Ich habe anbei ein Foto das ich meinem ungläubigen Verlobten von der Anprobe geschickt hatte. Ich steckte hier in der 42 fest, während die Verkäuferin die 84 suchte. Das Foto ist nicht besonders gut, eher aus der Situation und dem Frust den ich dabei empfand heraus entstanden. Ich brauchte aber eine neue Softshellhose. Also musste ich durch das Probier-Theater durch.

Ich schreibe dir die Mail, da mich das Thema sehr bewegt. Nicht weil ich etwas gewinnen möchte. Falls ich am Ende doch im Lostopf lande, würde ich den Gewinn sehr gerne an eine meiner zwei besten Freundinnen weiterreichen. Ich finde ja noch Hosen. Aber bei ihr ist es bei vielen Marken bereits vorbei. Sie würde sich bestimmt sehr über eine so bequeme Reithose freuen. 

Frauke freut sich für ihre Freundin über die Reithose! Foto: privat

Frauke freut sich für ihre Freundin über die Reithose! Foto: privat

Danke für deine Offenheit, liebe Frauke! Und dafür, dass du die Plus Size-Reithose „Elly“ von ELT, die Reitsport Waldhausen uns spendiert hat, nun deiner Freundin Anja spendierst!

Weitere Reithosen-Erfahrungen und Tipps für die Reiterfigur

Training und Turnier: Welche Reithose passt am Po?
„Kurven zeigen“ am Pferd: 4 Dinge, die an Reithosen nerven
Gewinnspiel-Challenge: Wie gut passt eure Reithose?
Dressur für die Figur: Warum geschmeidig wichtiger ist als gertenschlank
Interview mit Sibylle Wiemer: Keine Angst vor Figurproblemen und Fehlern!

23 Kommentare

  1. Das stimmt leider ..und noch dazu ..ich bin 1,90m gibt es viele Modelle garnicht größer als 88 ,da fühlt man sich schon schlecht wenn man bei 88 nicht reinpasst und will eigentlich garnicht mehr aufs PFerd…dabei sind die langen Beine das Problem …ich bin unfassbar enttäuscht ..es gibt fast nur „noname“ Produkte die man nach 5 Mal waschen wegwerfen kann ..alle anderen Hersteller hören bei 44 bzw. 88 schon auf 🙁

    • Danke für den Kommentar. Das heißt, auch die Größe in die Höhe ist also ein Problem. Mögen Sie/magst du mehr dazu erzählen und ein Foto schicken, das wir im Blog posten? Liebe Grüße Christine

  2. Constanze Schindler 27. Januar 2017 um 8:38

    …kann ich so nicht bestätigen! Bin 45 Jahre 😉 1.80m und wiege +/- 70kg. Meine Reithosen -allerdings überwiegend von Pikeur, Schoeller oder Equiline haben die Größen 80 oder 82 🙂 Auch die Jacken und Oberteile von Pikeur passen immer perfekt (in Langgröße)

  3. Mit den Größen habe ich persönlich kein Problem. Ich kaufe meine Hosen aber auch vorwiegend bei Krämer, da fällt eh alles 1-2 Nummern größer aus, sowohl bei Hosen als auch bei Jacken/Oberteilen. Was ich eher problematisch finde sind die Langgrößen. Für schlanke Leute mit langen Beinen ist es nicht einfach, passende Hosen zu finden. V.a. Bei den Winterreithosen ist die Auswahl sehr überschaubar und fällt oft zu „kurzbeinig“ aus.

    Und das oben auf dem Foto ist ein Wüstenbussard, kein Falke. 😛

  4. Und selbst wenn man als Frau größer oder dicker ist… warum sollte man keine Reithose kaufen dürfen???

    Ich hatte lange eine gute Reithose, die irgendwann den Geist aufgegeben hat. Als ich eine Nachfolgerhose brauchte, fand sich eine ELT Herrenhose in 52. Peinlich, dass große weniger schlanke Frauen auf Männersachen ausweichen müssen.

  5. Hallo, kleiner Tipp: die Equilibre Reithosen von Kraemer entsprechen meist den „normalen“ Größen 🙂 Gut fürs Reiterinnen-Ego 🙂

    • Da habe ich persönlich dann das Problem, wenn sie am Bauch zugehen, sind die Beine zu labrig :O ich muss wohl komische Proportionen haben ??

  6. Ich ärgere mich nicht mehr – ich habe mich damit abgefunden , nur noch Hosen von Euroriding zu kaufen. Ich bin 44 Jahre alt, 1.75m groß und passe normal in Konvektionsgröße 42.
    Ich kaufe aber ausschließlich Reithosen in Langröße 88 . Die passt dann. Aber auch nur von oben genannter Marke.
    Alles was ich sonst anprobieren möchte ist zu eng und meist auch viel zu kurz.
    Vielen Dank für deinen Blog! Wäre schön wenn er zum umdenken anregen würde.

  7. Gutes Thema! Und es stimmt. Es ist soo schlimm Hosen zu kaufen. Das letzte mal war im Mai. Gefühlte 30 Min zig hosen an und aus, Schweißausbruch weil es im Laden warm war und doch nicht das gefunden was man will. Willkommen in der heutigen Zeit:D

  8. Das kann ich ebenfalls nur bestätigen. Ich bin 1,86m groß trage in Pikeur Reithosen 80 oder 84,da selbst die verschiedenen Modelle einer Marke so unterschiedlich ausfallen. Zusätzlich habe ich auch immer das Problem, was ich auch schon von anderen großen Reitern gehört habe, dass selbst die Langgrößen immer noch zu kurz sind.
    Aber nicht nur die Reithosen sind da ein Problem,sonder auch die Reitsocken,da es viele Marken gibt die nur bis Größe 41 produzieren oder die Socken nach 1-3x einlaufen und so kurz werden das es keine Kniestrümpfe mehr sind und dementsprechend schon wieder ausgemistet werden können…
    Das ist ein weiteres Beispiel, könnte allerdings noch ein paar mehr aufzählen was allerdings jetzt ausufern würde.

  9. Es gibt vielleicht Lang-Größen, die sind zwar länger, aber der Schnitt ist meiner Meinung nach nicht angepasst, dann sitzt die Hose am Gesäß viel zu locker, die Knie bohren sich aber trotzdem ihren Weg durch den Stoff, So halten auch hochwertigere Hosen nicht länger. Bei Oberteilen ist es jedoch nicht besser, die werden zwar weiter, aber weder am Rücken noch an den Armen länger…selbst Stiefel gibt es nicht mehr für lange Beine, vor ein paar Jahren konnte man teilweise noch Glück haben, jetzt wurden die hohen Größen raus genommen…nicht jeder der Groß ist hat direkt starke Waden, immer sehr aufwendig etwas passendes zu finden 🙁

  10. Ja, solche Probleme kenne ich. Ich bin 186cm groß, habe Jeanslänge 36 und brauche Weite 46. Damit passe ich definitiv nicht in die gewollte Kategorie Kunde nd finde entsprechend: Nichts! Selbst als ich noch in die 42er Weite gepass habe gab es aufgrund meiner langen Beine meist nix passendes.
    Vor kurzem habe ich dann endlich einen Online-Shop gefunden, in welchem ich eine absolut passende Reithose bekommen habe. Die Crazy Rider Reithosen kann ich wirklich jedem empfehlen.
    In normale Reitsportläden brauche ich zum Hosenkauf gar nicht mehr hin. Traurig eigentlich.

  11. Das kann ich nur bestätigen. Ich bin nicht mit einer Model-Figur gesegnet, und war schon als Kind ein Pummelchen, wenngleich auch nicht super dick. Daran hat sich nichts geändert, wohl aber an den Hosengrößen. Wenn mir früher mal 42 gepaßt hat (und immernoch paßt), wäre das heute wohl 46 oder noch größer, wenn es die Größen überhaupt noch gäbe. Leider gilt das auch für Jacken und sonstige Oberteile.
    Ich kaufe mittlerweile nichts Neues mehr. Die alten Sachen sind vielleicht nicht modisch, aber nach wie vor in Ordnung.
    Ich verstehe diese Größenpolitik der Hersteller nicht und frage mich, welche KundInnen sie eigentlich wollen.

  12. Ein Artikel der mir aus der Seele spricht… das letzte Mal, wo ich so einen Marathon hinter mich gebracht hatte war, als ich als Berliner das erste mal in einem Loesdau war. Baden Württemberg hat ja so einige davon und meine Freundin wohnt so ziemlich um die Ecke davon. So viele Reithosen auf einem Haufen 😀 toll (dachte ich zumindest) – ich trage seit Jahren Pikeur Lugana oder Lantana in 44 (in der normalen Welt Jeans in 40/42 je nach Hersteller) selbst als ich noch 68 kg wog auf 171 cm, gibgs nicht unter Größe 44 – abgesehen von einem einzigen HV Polo Modell, dass auch in 42 passt. Dennoch passte mir im Loesdau nicht eine der Hosen die mir gefallen haben. Eine schöne Cavallo Grip in 42 – an ging sie… auch zu… vorausgesetzt ich atme nicht und bewege mich auch nicht weiter. Auf die Frage an die Verkäuferin, ob es die Hose noch in einer 44 gäbe, bekam ich die ernüchternde Antwort, dass sie nir bis 42 hergestellt würde. Die Entrüstung darüber mussten meine Freundin und ich uns wirklich aus dem Gesicht kratzen. Beim Kraemer Zuhause wollte mich die Verkäuferin schon für verrückt erklären als ich ihr sagte ich suche Hosen in 44 – die Dame hätte mich von sich aus in 38 gesteckt… schmeichelhaft und frustrierend zugleich. Als ich noch zarte 17 war (ok ich bin jetzt 26, aber damals noch deutlich unsicherer) war der Kauf einer „teureren“ Reithose wie eine Folter. Zu diesem Zeitpunkt saß keine einzige Markenhose… und ich war wirklich schlank. Mittlerweile hab ich etwas mehr auf den Rippen (das Studium zeigt eben seine Spuren xD) und versuche es ebenfalls, wie von der Dame beschrieben, nur noch äußerst selten neue Hosen zu finden… ich bin festgefahren auf mein Modell und selbst da ist es keine Garantie mehr haha naja… solange die Modeindustrie nicht von ihrem hohen Ross heruntersteigt, ist das wohl für die „normalfigurigen“ und „kurvigen“ Frauen ein Dauerbrenner 🙁

  13. Unter Gr.40 schaue ich bei Reithosen auch nicht mehr. Und da kann ich Glück haben wenn die passen. Ich trag sonst 38 rum und bin bin wirklich schlank. Denk mit dann auch immer was soll das? Finde es auch ziemlich nervig.

  14. Ich bin 1,86 m groß und habe Rundungen. Ich kaufe seit Jahren Reithosen für Männer, die passen in der kleinsten Größe oben rum und in der Länge.

  15. Super Beitrag, der mir aus der Seele spricht, da mir genau dasselbe widerfahren ist. Ich habe 2 Cavallo Reithosen in Größe 84, die passen grad so in Länge und Bund. Es sollte nun für den Winter auch die Corvina werden, diese habe ich extra eine Größe größer bestellt, also 88. Fazit: nicht nur, dass die Corvina zu kurz ist, ich habe nicht ansatzweise in die Hose gepasst! Nachdem andere Freundinnen die Hose auch anprobiert haben, kamen wir zu der Erkenntnis, dass die 88 eher einer 40 entspricht.
    Ich hoffe, dass dies bei Cavallo nur eine Fehlproduktion war, denn ansonsten gehen mir langsam die passenden Reithosen-Marken aus. Viele sind einfach zu kurz (ich bin 1,80), sind zu niedrig oder einfach grundsätzlich zu schmal geschnitten.

  16. Tja du sprichst mir aus der Seele ich trage normalerweise Hosen Größe 42 leider passen die reithosen da eher selten und ich hatte mal eine golden dress Hose gebraucht gekauft auf einem Flohmarkt da stand 44 drin also genommen (War echt günstig sonst wäre ich das Risiko nicht ein gegangen) die bekam ich gerade so bis zu den Knien dann war Schluss und meine letzte Softshellreithose hab ich in 46 gekauft weil ich sie sonst nicht hoch bekommen hätte ist halt jetzt ein bischen lang und pikeur brauch ich überhaupt nicht versuchen total blöd geschnitten

  17. Das stimmt! Leider ist das Thema Reithosen kaufen sehr frustrierend, selbst mit einer Größe 38. Für Teenager finde ich die Schnitte der gängigen Reithosenhersteller schon schon fast diskriminierend. Zum Glück hab ich die Firma Seiler entdeckt. Bin kein Mitarbeiter und bekomme auch keine Provision 😉 Aber… endlich Reithosen die wieder passen, nicht zu eng, nicht zu weit, nicht zu kurz, nicht zu lang, nur kurz im Bund etc.

  18. So ähnlich ist es aber leider auch bei Reithosen in Größe 38/40 ich pass da mit meinen 1,78 und 55 Kilo zwar rein. Aber in Größe 40 ist die Länge perfekt, dafür ist sie obenrum viel zu weit, bei 36/38 ist es anders rum die sitzen perfekt, sind aber deutlich zu kurz….

  19. Tipp: Die Reithose Lucinda in den 80iger Größen passt prima.

  20. Das spricht mir aus dem Herz! Ich bin fast 62 und reite noch.Bei den Hosen habe ich nicht so das Problem, bei mir sind es die Reitjacken. Habe jetzt 2 bestellt in L (bei einer Körpergröße von 1,59m). Ergebnis: die Ärmel passten genau, den Reißverschluss bekam ich wegen “Überbrust“ gar nicht erst zu. Wenn man nicht die Größe der 15 -20jährigen hat,ist man in Punkto Reitsachen bei allen Hersteller vor Problemen gestellt. Ich tröste mich – Hauptsache gesund!?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*