Ein Blog von Christine Felsinger
mit Fotos von Felix Knaack

Tipps für den Fellwechsel: 5 Reiter-Fragen, 5 Antworten vom Tierarzt

0

Mayas Winterplüsch im beginnenden Fellwechsel: Erst fallen einzelne Haare aus, später sind es ganze Haarplatten. Foto: FREUNDPFERD Mayas Winterplüsch im beginnenden Fellwechsel: Erst fallen einzelne Haare aus, später sind es ganze Haarplatten. Foto: FREUNDPFERD

Zum Fellwechsel gibt es viele Gerüchte und wenige Wahrheiten: Was muss ich beachten, damit mein Pferd gut durch die haarigsten Wochen des Jahres kommt? 

Dr. Kai Kreling, der die Tierklinik Binger Wald in Waldalgesheim leitet, beobachtet bei Reitern immer wieder, dass sie zur Fellwechselzeit unsicher sind, wie sie Pferde füttern und pflegen müssen. Deshalb hat er für die PferdeConnection ein Gratis-Webinar zum Thema Fellwechsel erstellt, und ich habe ihm schon mal vorab die Fragen gestellt, die mir auf den Nägeln brennen, wenn ich mir Mayas Winterplüsch so anschaue, der jetzt Haare lässt (siehe Foto oben :-))

1. Wie lange dauert der Fellwechsel im Frühjahr eigentlich?

Das hängt von der Tageslänge ab, also von der Lichteinfallslänge. Der Fellwechsel im Frühjahr beginnt Mitte/Ende Februar und setzt automatisch ein. Er ist nicht von der Temperatur, sondern von den Tageslichtverhältnissen abhängig und dauert in der Regel bis in den April hinein. Das ist von Jahr zu Jahr ein bisschen unterschiedlich und hängt davon ab: Wie intensiv ist Tageslicht vorhanden, wie bedeckt ist der Himmel? Da ist schon ein gewisser Spielraum vorhanden.

2. Muss ich mein Pferd im Fellwechsel besonders schonen?

Grundsätzlich ist es so, dass der Fellwechsel echten Stress fürs Pferd bedeutet. Der Fellwechsel ist ja nur ein Punkt in der Umstellung des Stoffwechsels auf die geänderten saisonalen Bedingungen. Der gesamte Stoffwechsel stellt sich um, und in der Zeit sind die Pferde besonders empfindlich. Wir bemerken eine erhöhte Infektanfälligkeit, genau wie beim Menschen. Schonen sollte man Pferde also in dem Sinn, dass man sie nicht extrem belastet und extreme Leistungen auf den Punkt abruft. Aber man sollte sie natürlich unbedingt ausreichend bewegen, und ein gut trainiertes Pferd kann natürlich auch weiterhin gearbeitet werden.

3. Stimmt es, dass Pferde im Fellwechsel mehr fressen?

Eindeutig ja. Der Energiebedarf ist erhöht, vor allem Omi Hinblick auf die Struktur-Eiweiße. Während des Fellwechsel macht es deshalb Sinn, eiweißhaltigere Futtermittel zu füttern.

4. Braucht das Pferd ein Spezialfutter, das den Fellwechsel erleichtert?

Sinnvoll ist zumindest die Zugabe von entsprechenden Eiweißen, die in üblichen Ergänzungsfuttermitteln ausreichend vorhanden sind. Man kann also einfach die Menge an Ergänzungsfutter um 1/3 erhöhen, um mal eine Messzahl zu haben. Es gibt auch Futterzusätze, vor allem biologischer Art, die durch ihre Katalysatorfunktion den Fellwechsel erleichtern.

Der Tierarzt empfiehlt: Vor allem im Fellwechsel sollte das Pferdefell täglich gestriegelt werden. Foto: FREUNDPFERD

Der Tierarzt empfiehlt: Vor allem im Fellwechsel sollte das Pferdefell täglich gestriegelt werden. Foto: FREUNDPFERD

5. Ist es nötig, die losen Haare täglich auszubürsten?

Es geht gar nicht so um die losen Haare, sondern um den Massageeffekt. Durch das Bürsten des Fells kommt es zu einer deutlichen Massagewirkung, damit zu einer erhöhten Durchblutung und höherer Stoffwechselaktivität im Bereich der Haut. Das erleichtert die Neubildung von Haaren. Es ist also gut, täglich und ruhig intensiv nicht nur die Haare abzubürsten, sondern richtig gründlich in kreisförmiger Bewegung das Fell zu striegeln.

Tierarzt Dr. Kai Kreling ist Leiter der Tierklinik Binger Wald in Waldalgesheim. Foto-Copyright: Kreling

Tierarzt Dr. Kai Kreling ist Leiter der Tierklinik Binger Wald in Waldalgesheim. Foto-Copyright: Kreling

Unsere FREUNDPFERD-Tipps für den Fellwechsel und gesundes Fell

Zum Gratis-Webinar „Fellwechsel“ der PferdeConnection geht’s hier!

Fressen, Schubbern, Wälzen: Tipps für den Fellwechsel-Alltag

Für gesundes Fell: hochwertiges Eiweiß aus Bierhefe und essenzielle Aminosäuren in Marstall Force (Partner-Link)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*