Ein Blog von Christine Felsinger
mit Fotos von Felix Knaack

Die Angst der Pferde beim Turnier

Ein Kommentar von Christine Felsinger zur Tierschutz-Problematik im Reitsport.

0

FREUNDPFERD-Bloggerin Christine Felsinger ist Journalistin und Biologin. FREUNDPFERD-Bloggerin Christine Felsinger ist Journalistin und Biologin.

Tierschutzverstöße im Reitsport und kein Ende: Ich möchte mich nicht gewöhnen an Bilder von Pferden in Rollkur-Manier, mit blutenden Sporen-Wunden, mittels Sperrriemen zugeschnürter Mäuler und blauen Zungen!

Deshalb veröffentliche ich hier auf FREUNDPFERD noch einmal meinen Original-Kommentar, den ich vor acht Jahren, damals noch Textchefin beim Pferdemagazin Cavallo, geschrieben habe.

Mit der bekannten holländischen Reitlehrerin, Richterin und Psychologin Dr. Ulrike Thiel stand ich im Mai 2007 bei der Europameisterschaft auf dem Abreiteplatz des Mannheimer Maimarkt-Turniers. Wir haben inkognito recherchiert, gefilmt und anschließend Reitsport-Funktionäre, Turnierreiter, Trainer und Tierärzte mit den Bildern konfrontiert.

Kommentar von FREUNDPFERD-Bloggerin Christine Felsinger 

„Für Spitzenreiter dürfen keine anderen Maßstäbe gelten als für Otto-Normal-Verbraucher“, fordert Christoph Hess, der 2007 Ausbildungsleiter der FN war.

Doch es gibt sie längst, die Parallelwelten der Reiterei. Hier Richtlinien, dort Pokale. Und mittendrin grätschen Funktionäre im fragwürdigen Spagat. Wie kann Christoph Hess bei Besser-Reiten-Seminaren Gespür fürs Pferd fordern und gleichzeitig bei Turnierreitern Gewalt zur „Feinjustierung“ verteidigen? Auch die sogenannten Spitzenreiter schweifen zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Predigte doch Weltmeisterin Isabell Werth jüngst bei einem Nachwuchsreiterlehrgang in Warendorf den „respektvollen und ehrlichen Umgang“ mit Pferden sowie die „Liebe als roten Faden“ zum Erfolg. Das ist Lichtjahre von jeder Verbissenheit entfernt, mit der sie ausgerechnet einem Nachwuchspferd auf dem Mannheimer Arbeitsplatz mal subtil, mal offen Druck machte.

Orte und Reiter sind austauschbar – bis auf ein paar rühmliche Ausnahmen, die sich im Sport um feines Reiten bemühen. Die Angst der Pferde vor dem Reiter bleibt, solange jeder Star auf seinem eigenen Stern thront und Richter wie Funktionäre zu feige sind, schlechte Vorbilder durch schlechte Noten auf den Boden der Richtlinien zurückzuholen. Pure Vernunft-Appelle scheitern nämlich an der Unvernunft vieler Athleten, wie die jüngsten Bilder zeigten. Sie zeigen auch, dass für Pferde dort, wo Kampfgeist und Preiskampf astronomisch werden, die Luft zum Atmen dünn ist.

Wer den Stress und die Angst dieser Pferde durch Wegschauen oder durch Applaus unterstützt, kann nicht von dieser Welt sein.“

Hier gibt es weitere Hintergrund-Berichte zum Thema Tierschutz und Reiten:

Dr. Kathrin Kienapfel über Tierschutz im Reitsport: „Ich darf nicht wegsehen“

Warum Tierärzte manchmal ratlos zur Spritze greifen

So schädlich sind Rollkur & Co. fürs Pferd: meine Abreiteplatz-Reportage mit Experten-Statements

Halte-Verbot für Hollands Reiter: Wie die neue Regel feines Reiten blockiert  

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*