Ein Blog von Christine Felsinger
mit Fotos von Felix Knaack

Der FREUNDPFERD-Physio-Check

So beurteilt Physiotherapeutin Angelika Wohlfarth die Pferde-Figur

0

Beim Physio-Check mit Angelika Wohlfarth, meiner Expertin für Physiotherapie. Beim Physio-Check mit Angelika Wohlfarth, meiner Expertin für Physiotherapie.

Wenn wir unser eigenes Pferd beurteilen sollen, sind wir alle ein bisschen betriebsblind:  Sitzen seine Muskeln an den richtigen Stellen, um mich wirklich gesund tragen zu können? Kann sich mein Pferd locker und frei bewegen, oder hat es Blockaden und Schmerzen? Ist es gehandicapt, weil es zu dünn oder dick ist? Die Physiotherapeutin Angelika Wohlfarth, die im baden-württembergischen Obergröningen das Reha-Zentrum „Ihr Pferd in guten Händen“ betreibt, zeigt im FREUNDPFERD-Physio-Check, wie sie ein Reitpferd rundum beurteilt.

Wir haben uns für den Physio-Check drei Pferde unterschiedlichen Alters und Typs ausgesucht, die Angelika Wohlfarth bereits seit vielen Jahren sehr gut kennt. Zwei davon gehören ihr selbst, eines ist ein Einsteller-Pferd aus ihrem Stall. So können wir uns ganz sicher sein, dass das, was wir an diesen Pferden demonstrieren möchten, tatsächlich Hand und Fuß hat und es kein medizinisches Problem gibt, was zusätzlich vom Tierarzt abgeklärt werden müsste.

Sinnvoll ist es, dass Sie als Einstieg ins Thema mein Interview mit Angelika Wohlfarth lesen. Denn dort erklärt sie ausführlich, warum die ganze gesunde Ausbildung eines Reitpferds darauf beruht, seine Körperhaltung zu schulen oder zu korrigieren.

Ok, nun geht es weiter mit dem Praxis-Check. Die Physiotherapeutin geht dabei in verschiedenen Stufen vor, in denen sie jedes Pferd beurteilt:

 

20150907Geli Pferd 2 Therapie 01

1. Körperhaltung in Ruhe an der Hand des Reiters (mit Stallhalfter, locker am Strick, an jedem Ort möglich).

Leitfragen: Wie steht das Pferd? Wie harmonisch ist seine Muskulatur insgesamt?

 

20150907Geli Pferd 1 Therapie 16

2. Körperhaltung in Bewegung ohne Einflussnahme des Reiters (mit Stallhalfter, locker an der Longe auf Reitplatz, Roundpen o.ä. Plätzen mit geeignetem Untergrund). Das Pferd läuft in verschiedenen Gangarten je nach Pferdetyp und Problem.

Leitfragen: Sind die einzelnen Muskelpartien an- und entspannungsfähig? Funktioniert die neuromuskuläre Ansteuerung im Pferd; kommen also die Signale aus dem Nervensystem an die Muskeln durch?

 

20150907Geli Pferd 3 Therapie 04

3. Manuelle Befundung des Pferdekörpers (mit Stallhalfter, Pferd steht frei). Hierbei testet Angelika Wohlfarth mit gezielten Handgriffen an verschiedenen Körperstellen, wie das Pferd reagiert.

Leitfragen: Sind die einzelnen Muskelpartien an- und entspannungsfähig? Funktioniert die neuromuskuläre Ansteuerung im Pferd; kommen also die Signale aus dem Nervensystem an die Muskeln durch?

 

20150907Geli Pferd 1 Therapie 22-2

4. Körperhaltung in Bewegung unter realen Bedingungen
(so, wie der Reiter normalerweise trainiert, mit authentischer Ausrüstung: Kappzaum oder Trense etc.), Longieren oder Reiten je nach Pferd und Problem.

Leitfragen: Kann der Reiter beim Longieren oder Reiten überhaupt Einfluss auf die natürliche Körperhaltung des Pferds nehmen? Und kann er diese Körperhaltung idealerweise positiv beeinflussen, also verbessern?

 

In diesen 4 Stufen geht es nun ans Pferd zum Physio-Check. Damit der Beitrag nicht zu lang wird, haben wir ihn gesplittet. Bitte klicken Sie einfach auf das jeweilige Pferd und lesen dort gleich weiter:

Der Physio-Check: Was entspannt und echt stabil macht (Dwight, 6-jähriger Württemberger Wallach)

Der Physio-Check: Wie Stress die Tragkraft schwächt (Caprice, 23-jährige Württemberger Stute)

Der Physio-Check: Vom Nervenbündel zum Sportkumpel (Hagall, 6-jähriger Knabstrupper-Wallach)

Interview mit Angelika Wohlfarth: „Die tragende Rolle bringen wir unserem Pferd bei“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*